Landgemeinde mit über 2000 Jahren Geschichte

Aufgrund von fünf aufeinander folgenden Begräbnisstätten im Ortsbereich kann der Markt Kleinlangheim auf eine über 2000-jährige lückenlose Siedlungsgeschichte zurückblicken. Die erste Kirche des Ortes wird in die Mitte des 7. Jahrhunderts datiert und als kleiner hölzerner Fachwerkbau archäologisch nachgewiesen und beschrieben. Ab dem 12. / 13. Jahrhundert entstand um die Kirche mit dem damaligen umliegenden Friedhof die erste Umwehrung in Form von Mauern und Gaden. Diese im fränkischen Raum verbreitete Burgart wird als „Kirchenburg“ bezeichnet, in der sich zu Unfriedenszeiten die Bevölkerung zurückziehen konnte. Keller und Gaden dienen bis in die heutige Zeit als Lager- und Vorratsmöglichkeiten. Immer wieder wurde die Kirche wie die Kirchenburg durch Zerstörung und bauliche Notwendigkeiten verändert. Die wieder gut renovierte und in alter Bausubstanz erhaltene Kirchenburg bietet sich jeder Zeit zur Besichtigung an. Führungen mit dem Einblick in die Ortsgeschichte werden hierzu angeboten. Der Burghof bietet heute den richtigen Rahmen für verschiedene Märkte, kulturelle Veranstaltungen, wie Vereins- und Ortsfeste. In den Gaden findet man ein liebevoll zusammengetragenes Kleinmuseum über die einstigen Handwerke und das Leben im Ort. Eine komplette Schreinerei und ein Kaufladen mit historischer Küche- und Wohnraum finden hier neben vielerlei Handwerks- und alten Haushaltsgegenständen ihren Platz. Vor dem Eingang zur Kirchenburg steht eines der ältesten Rathäuser (1558) des Landkreises mit seiner einzigartigen von sieben Säulen getragenen Markt- und Gerichtslaube. Berühmtheit erlangte der Kleinlangheimer Christian Beyer, der 1530 auf dem Reichstag in Augsburg als churfürstlich sächsischer Kanzler, Freund Luthers und Melanchtons, deren Reformations-Begründungen (das sogenannte „Augsburgische Bekenntnis“) vor Kaiser und Fürsten verlas. Der Ort wird von einer herrlich gelegenen Wald- und Flurfläche umzogen. Schöne Rad- und Wanderwege in ruhiger Umgebung laden zur Erholung ein. Sie können hier ausspannen und vom Alltagsstress loslassen, sportlich aktiv sein, sich von typisch fränkischen Küche verwöhnen lassen, Wein genießen, kulturelle Streifzüge ins Umland unternehmen oder einfach in der Natur die Seele baumeln lassen.

Aktiv sein:

Ferien auf dem Bauernhof

Natur:

Streuobstwiesen, Wandern entlang des Gründleinsbaches mit seinen alten Mühlen

Genuss:

Direktvermarkter für Spargel, Nudeln, Obstbrände, Geflügel, Honig und Holzofenbrot

Sehenswert:

Rathaus, Ev. Kirche St. Georg und Maria mit mittelalterlicher Kirchenburganlage

Kultur:

Diverse Gesangs- und Konzertveranstaltungen und Laientheater in Kirche und Kirchenburg

Brauchtum:

Kirchweih, Märkte

Außerdem:

Weinfest: am 3. Juniwochenende

Kirchenburgfest: Letztes Wochenende im Juli

Weihnachtsmarkt: 2. Advent

 

 

 

 

 

 

 

Steckbrief Kleinlangheim:

Hauptstraße 15
97355 Kleinlangheim
Tel. 09325-277
Fax 09325-973240
› 
› www.kleinlangheim.de

Kleinlangheimer Impressionen: