Staatspreis für die Dorfschätze

Am 27. Oktober 2016 fuhr ein Bus mit den Bürgermeistern der Arbeitsgemeinschaft Dorfschätze, den Mitgliedern der Vollversammlung und den Umsetzungsmanagerinnen Inge Thomaier und Alexandra Ludwig nach München, um in einem feierlichen Rahmen einen Sonderpreis des Staatspreises für Ländliche Entwicklung in Empfang zu nehmen. In der Hofkapelle der Münchner Residenz überreichte Minister Brunner den Preisträgern die Urkunden und einen symbolischen Scheck.

 

Angemeldet vom Amt für Ländliche Entwicklung stand nach mehreren Vorauswahlverfahren fest, dass die Dorfschätze mit 10 weiteren Bewerbern in der Endrunde waren. Im Mai bereiste eine Jury unter Leitung von Ministerialdirigent Maximillian Geierhos die Dorfschätze. Diese schlug dann Minister Brunner die Preisträger vor. Die Dorfschätze wurden mit einem Sonderpreis in der Kategorie „Kreative Initiativen, Planungs- und Entwicklungsprozesse ausgezeichnet“. In der Begründung formulierte die Jury: „Der Preis wird verliehen für den umfassenden und breit angelegten Entwicklungsprozess mit dem Ziel der Stärkung der Gemeinden, der Stabilisierung der Region und der Entwicklung gemeinsamer Konzepte, mit denen die Attraktivität des Raums für alle Generationen gesteigert und durch das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt werden sollen“.